Uwe Lehmann-Brauns: “Ich führte Gespräche mit Ted Kennedy”

0

Von März bis Mai organisieren wir gemeinsam mit den beiden römischen Universitäten LUMSA und LUSPIO die Vorlesungsreihe „Ein neues Zeitalter bricht an: Die 1980er Jahre in Deutschland und Italien“. Warum wir Dr. Uwe Lehmann-Brauns als Zeitzeugen eingeladen haben, erfahren Sie in folgendem Interview…

Uwe Lehmann-Brauns (Quelle: Parlament Berlin)

(Aquädukt) Neue Gleichgewichte. Regierungswechsel und Umbrüche in Deutschland und Italien. Das ist das Thema unserer nächsten Vorlesung am 16. April. Wie haben Sie diese Zeit zu Beginn der 1980er Jahre persönlich erlebt?

(Dr. Uwe Lehmann-Brauns) Die 1980er Jahre habe ich im Berliner Abgeordnetenhaus als Berater Richard von Weizsäckers, als stellvertretender Fraktionsvorsitzender und als Leiter eines deutschlandpolitischen Arbeitskreises auf Bundesebene verbracht.

Als Experte der 1980er Jahre haben Sie die Umbrüche auch beruflich hautnah miterlebt. In welchen Funktionen waren Sie tätig?

Während der 1980er Jahre habe ich viele Begegnungen mit Menschen in der DDR und Kontakte mit DDR-Offiziellen gehabt.

1988 sind Sie als einziger Berliner Abgeordneter in die damalige Sowjetunion eingeladen worden. Wie kam es dazu?

1988 erhielt ich eine Einladung in die Sowjetunion. Das war ungewöhnlich und widersprach dem Status quo. Vermutlich hoffte man, mich zugunsten der Drei-Staaten-Theorie vereinnahmen zu können. Daraus wurde nichts. Ich führte viele Gespräche, darunter mit Valentin Falin und berichtete darüber im Bundeskanzleramt. 1989 wurde ich kurz vor dem Mauerfall in den USA eingeladen und sprach dort mit politischen Repräsentanten, u. a. mit Ted Kennedy. Rechtzeitig kam ich nach Berlin zurück, um mich am Fall der Mauer zu beteiligen.

Das Interview führte Patricia Liberatore, Projektkoordinatorin im Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Italien.

Von 2005-2011 war Uwe Lehmann-Brauns Parlamentsvizepräsident und ist bis heute Abgeordneter in Berlin. Seine Schwerpunkte sind Kultur, Stadtentwicklung und Europa. Mehr zu seiner Person: http://www.parlament-berlin.de/pari/web/wdefault.nsf/vHTML/C17-00464?OpenDocument

 

 

 

Teilen.

Die Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.